Lesezeit: 6 Minuten

Du kennst es bestimmt: Mit deinem Smartphone oder deiner Kamera ist es leicht wunderschöne Aufnahmen zu machen. Allerdings sammeln sich dann über die Jahre gefühlt Millionen Fotos auf deiner Speicherkarte an, über die du schnell den Überblick verlierst.

In diesem Beitrag haben wir für dich wertvolle Tipps zusammengestellt, die dir dabei helfen, die richtige Bildauswahl zu treffen und deine schönsten Fotos zu sortieren und immer griffbereit zu haben.

Zur Pixum Website

Schritt 1: Die Auswahl beginnt am Auslöser

Klingt banal, ist aber so: Mit der Bildauswahl beginnst du nicht erst am PC, sondern bereits viel früher – im Kopf. Überleg dir deshalb bereits hinter der Kamera, welches Motiv oder Perspektive sich wirklich zu fotografieren lohnt oder ob es wirklich etwas bringt, nochmal für einige Aufnahmen die Belichtung um eine Drittelblende nach oben zu korrigieren.

Wenn du nicht in einer Bilderflut versinken möchtest, kannst du ganz einfach direkt an der Kamera die Bilder löschen, die eindeutig unscharf oder falsch abgedrückt sind.

Wenn du allerdings auf Nummer sicher gehen und nicht doch versehentlich ein gutes Bild löschen möchtest, dann selektiere deine Fotos lieber auf deinem PC.

Frau hält eine Spiegelreflexkamera in der Hand und nimmt Einstellungen vor.

Schritt 2: Erst negativ, dann positiv sortieren

Bevor du eine Vorauswahl triffst, sortierst du im Idealfall erstmal aus. Das heißt: Wirf genau die Fotos heraus, die unscharf, grob unter- oder überbelichtet sind oder bei denen du versehentlich in der Bewegung abgedrückt hast.

Auch wenn bei Portraits die Augen geschlossen sind, Haare wild durchs Gesicht fliegen oder überhaupt etwas sofort in deinen Blick fällt, das dich stört und nicht in der Nachbearbeitung relativ leicht zu entfernen ist, solltest du nicht lange zögern und das Bild in den Papierkorb werfen.

Solch eine rigorose Vorgehensweise mag manchmal schmerzhaft wirken, wenn sich die Anzahl der Fotos auf einmal auf die Hälfte oder noch weniger reduziert. Aber je weniger unscharfe Fotos du später öffnen musst, desto effizienter kannst du deine Aufnahmen in den nächsten Schritten ordnen.

 

Schritt 3: In mehreren Durchgängen zur fertigen Auswahl

Betrachte nun alle Bilder nacheinander in mehreren kurzen Durchläufen. Ob du für die Bildauswahl ein Bildbearbeitungsprogramm verwendest oder einfach den Dateibrowser deines Betriebssystems nutzt ist dabei voll und ganz dir überlassen – wichtig ist nur, die Auswahl immer weiter zu reduzieren.

Verwendest du beispielsweise ein Bildbearbeitungsprogramm wie Adobe Lightroom zur Selektion deiner Bilder, ist es beim ersten Betrachtungsdurchlauf durchaus hilfreich, jedes einzelne Bild mit einem Stern zu markieren, das du grundsätzlich als gelungen empfindest.

Meist bleibt dabei ein Drittel bis die Hälfte der etwas vorbereinigten Bilder übrig.

Bilder auf dem Laptop ordnen

Schritt 4: Filtern, Markieren, Löschen

Nun folgt die „mehrfache Filtration“: Den gleichen Prozess wiederholst du nun unter den 1-Stern-Bildern und vergleichst hier am besten auch schon mal unter ähnlichen Bildern, um nicht zu viele Fotos in die nächste Runde zu übernehmen.

Unter den 2-Stern-Fotos sind dann zumeist zwei bis drei aus jeder Serie bzw. von jedem Motiv übrig, die du dann im nächsten Schritt weiter selektieren kannst.

Vielleicht hast du zu diesem Zeitpunkt auch noch doppelte Bilder vorliegen – schau dann, auf welchem Bild die Komposition oder Bildschärfe eher deinen Vorstellungen entspricht. Lass dir dabei ruhig Zeit, schließlich sollst du mit deinen Fotos auch später noch zufrieden sein.

Bildbearbeitung am Laptop

Schritt 5: Richtiges Ordnen und Archivieren

Du bist soweit? Dann speichere deine favorisierten Bilder gut ab – mit Adobe Lightroom kannst du beispielsweise deine Favoriten mit einer grünen Farbmarkierung versehen.

Alternativ hast du auch die Möglichkeit, deine selektierten Bilder als DNG oder TIFF in einem entsprechenden Ordner auf dem Computer zu exportieren oder aber du speicherst sie – bestenfalls sortiert nach Datum und aussagekräftigen Dateinamen – auf einer externen Festplatte ab.

Und dann kannst du auch schon direkt mit der Bearbeitung und Optimierung deiner Bilder loslegen! Worauf du dabei achten solltest um die besten Ergebnisse zu erzielen, haben wir dir in diesen 5 Tipps zur professionellen Bildbearbeitung zusammengestellt.

Schritt 6: Lass deine Bilder nicht auf deiner Festplatte versauern!

Ordnung ist das halbe Leben – aber deine schön sortierten Bilder sollen trotzdem nicht auf deiner Speicherkarte oder Festplatte in Vergessenheit geraten! In einem Pixum Fotobuch finden deine Erinnerungen einen ganz besonderen Platz!

Oder hast du in deinem letzten Urlaub ein besonders schönes Landschafts- oder Architekturbild geschossen? Dann bring es doch mit einem Pixum Wandbild an deine vier Wände und das Urlaubsfeeling direkt zu dir nach Hause.

Zur Pixum Website

Foto einer Mama mit ihrem Kind auf einem Wandbild hinter einem Bett

Ähnliche Beiträge

Frau im Gegenlicht auf Wiese mit Hut

3 Fotografie Tipps: Fotos im Goldenen Herbst

Entdecke besondere Herbstmotive und erfahre, wie du sie am schönsten einfängst.


2 Kommentare6 Minuten

Korallenriff und Fischschwarm

Unterwasserfotografie: 5 wichtige Tipps für Anfänger

So gelingen dir traumhafte Unterwasserfotos im Handumdrehen.


0 Kommentare11 Minuten

Mann taucht zu Buddha Statuen

So gelingen dir traumhafte Reisefotos

Fünf einfache Tipps für starke Reisefotografie.


0 Kommentare17 Minuten